Bürgerbeteiligung Landwehrstraße

Worum geht es?

Im Umfeld des Straßensystems B293 / Heidelberger Straße / Landwehrstraße / Neckargartacher Straße befinden sich derzeit mehrere Projekte in Umsetzung, Planung oder Projektierung, die im verkehrlichen Zusammenhang zueinander stehen.
 
Hierzu gehören neben den Querungshilfen an der Kreuzung Neckargartacher Straße / Landwehrstraße auch die Einrichtung einer Fahrradstraße im Zuge der Radroute Nordwest und die planerischen Überlegungen im Zusammenhang mit dem Neubau der Neckartalschule sowie die leistungsfähige Umgestaltung des Knotenpunktes Wilhelm-Leuschner-Straße / Heidelberger Straße / Neckargartacher Straße. 

Termine

Zur Bürgerbeteiligung Landwehrstraße fanden zwei Beteiligungsrunden statt.
 
In der ersten Runde wurden die Anwohenr:innen von den Mitarbeiter:innen des Amts für Straßenwesen umfangreich über das Projekt informiert. In der anschließenden zweiten Beteiligungsrunde konnten die Teilnehmenden ihre Anregungen und Kritiken abgeben, die dokumentiert und ausgewertet werden.
 
Die Beteiligung fand statt am Samstag, 7. Mai 2022 in der Alten Turnhalle, Grünewaldstraße 24. Um möglichst vielen Anwohner:innen eine Teilnahme ermöglichen zu können, fanden an diesem Tag zwei Veranstaltungen statt.
 
 

Ergebnisse vom 7. Mai

Zahlreiche Heilbronner:innen haben sich bei der Beteiligungsveranstaltung am 7. Mai eingebracht und ihre Ideen, Kritiken und Vorschläge mit der Stadtverwaltung geteilt.
 
Alle genannten Punkte wurden dokumentiert und im Anschluss an die Veranstaltung geprüft. Die Stellungnahmen des Amts für Straßenwesen können nun hier eingesehen werden:
 
 
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die ihre Anregungen an diesem Tag eingebracht haben.

Projektinformationen

In der Bürgerversammlung Böckingen am 12. Oktober 2021 wurde zugesagt, eine Beteiligung vor allem den Betroffenen im Gebiet anzubieten.
 
Diese Beteiligungsmöglichkeit fand am Samstag, 7. Mai, statt. Die Stadtverwaltung gab an diesem Tag einerseits Informationen über die einzelnen Projekte und deren Zusammenhänge. Aber auch Anregungen für Optimierungen aus der Bevölkerung standen im Fokus und wurden aufgenommen. Im Zuge der Beteiligungsveranstaltungen wurden daher die folgenden Themen näher betrachtet und den interessierten Teilnehmenden erläutert:
 
 

Radroute Nordwest

Der Bau- und Umweltausschuss hat am 8. November 2011 dem Radroutenkonzept zur verbesserten Umsetzung des "Radverkehrsplans Heilbronn 2008" als Teil der Bemühungen der Stadt Heilbronn für einen besseren Klima- und Umweltschutz zugestimmt. Zudem ist die Radroute im Lärmaktionsplan und im Mobilitätskonzept als wichtige Maßnahme zur Verbesserung des Stadtklimas hinterlegt.
 
Die vierte zu realisierende Radroute, die Radroute Nordwest, wird derzeit vom Amt für Straßenwesen zur Umsetzung vorbereitet. Die Gesamtmaßnahme gliedert sich in mehrere Bauabschnitte, für die sowohl das Regierungspräsidium Stuttgart im Auftrag des Bundes als auch die Stadt Heilbronn als zuständige Baulastträgerin die jeweiligen Kosten tragen. 
 
Die Radroute umfasst eine Streckenlänge von rund 11,4 km und stellt eine wichtige Verbindung der Stadtteile Kirchhausen, Biberach, Frankenbach und Böckingen untereinander und mit der Heilbronner Innenstadt dar. 
 
Ausgehend vom Wilhelm-Leuschner Kreisel verläuft die Radroute Nordwest über die Landwehrstraße, die Heidelberger Straße und die Saarbrückener Straße nach Frankenbach und von dort aus weiter nach Biberach und Kirchhausen.
 
Die Bezirksbeiräte und der Gemeinderat haben die Planung und die Kosten in Höhe von 3,992 Mio. Euro im Oktober 2021 genehmigt (DS 236/2021). Das Projekt wird mit rund 90 % bezuschusst.
 
 

Kreuzung Neckargartacher Straße / Landwehrstraße

Der barrierefreie Umbau der Kreuzung Neckargartacher Straße / Landwehrstraße mit Einrichtung eines Fußgängerüberwegs für die Fußgänger und einer Querungshilfe für den Radverkehr ist eine von der Radroute Nordwest unabhängige Maßnahme zur Erhöhung der Schulwegsicherheit. Sie wurde bereits im Zusammenhang mit der Sanierung der Neckargartacher Straße im Sommer 2021 realisiert:
 
 
Bildbeschreibung
Interimslösung bis zur Umsetzung Linksabbieger Heidelberger Straße
Bildbeschreibung
Endzustand nach der Umsetzung Linksabbieger Heidelberger Straße
Interimslösung bis zur Umsetzung Linksabbieger Heidelberger Straße
Endzustand nach der Umsetzung Linksabbieger Heidelberger Straße
 
 
 
Bis zur Einrichtung eines Linksabbiegers von der Heidelberger Straße in die Neckargartacher Straße im Zuge des projektierten Umbaus des Knotens zur B293 zur Leistungsfähigkeitserhöhung, bleibt die Möglichkeit des Linkseinbiegens von der westlichen Landwehrstraße in die Neckargartacher Straße interimsweise bestehen:
 
Bildbeschreibung
Knotenpunkt Heidelberger Straße / Wilhelm-Leuschner-Straße
 
 

Fahrradstraße Landwehrstraße 

Im Rahmen der Radroute Nordwest soll die Landwehrstraße auf ihrer gesamten Länge zu einer Fahrradstraße umgebaut werden. Hierzu sind folgende Maßnahmen erforderlich: 
 
  • Der Geh- und Radweg auf der Südseite der Brücke über die Neckartalstraße im Wilhelm-Leuschner-Straße wird durch Anpassung der Brückenkappe auf das notwendige Maß verbreitert.
 
  • Für die Einrichtung der Fahrradstraße werden die Beschilderung gemäß Straßenverkehrsordnung (StVO) angepasst und entsprechende richtlinienkonforme Markierungen aufgebracht. Die bestehenden Einbahnstraßen mit bereits vorhandener Freigabe für den Radverkehr in Gegenrichtung bleiben erhalten. Der Abschnitt Kanalstraße bis Kastellstraße soll "Pkw frei", der Abschnitt Kastellstraße bis Heidelberger Straße mit "Anlieger frei" beschildert werden.
 
  • Im Bereich der Einmündung der Landwehrstraße zur Kanalstraße und der Einmündung der Kanalstraße zur Wilhelm-Leuschner-Straße erfolgen aufwändige Umbaumaßnahmen. Durch die Rücknahme einer Rechtseinbiegespur von der Kanalstraße in die Wilhelm-Leuschner-Straße und den dortigen Ausbau der Mittelinsel entstehen zusätzliche Flächen für die erforderliche Rad- und Gehwegeinfrastruktur. Es erfolgt ein barrierefreier Ausbau der lichtsignalgeregelten Querung im Einmündungsbereich zur B 293 sowie der Umbau der Einmündung der Landwehrstraße in die Kanalstraße. Um für die Anlieger der Kanalstraße die Fahrtmöglichkeit Richtung Innenstadt aufrecht zu erhalten, soll in diesem Abschnitt der Fahrradstraße bis zur Kastellstraße die Regelung "Pkw frei" gelten. 
 
  • Im Zusammenhang mit der Einrichtung der Fahrradstraße werden der Mini-Kreisverkehr an der Grünewaldstraße zurückgebaut und die Querungsmöglichkeiten durch die Einrichtung der Fahrradstraße sowie den barrierefreien Ausbau der drei Fußgängerüberwege für den Fuß- und Radverkehr verbessert.
 
  • Ab der Einmündung der Landwehrstraße in die Heidelberger Straße verläuft die Route Nordwest über die Heidelberger Straße bis zur Saarlandstraße. 
 
 

Neubau Neckartalschule

Im Rahmen der Machbarkeitsstudie zu dem aus Kapazitätsgründen erforderlichen Neubau der Neckartalschule wurde die Idee aufgebracht, für die Neckartalschule und die Grünewaldschule eine gemeinsame Mensa und ein schulübergreifendes Campusgelände zu entwickeln. Damit eventuell einhergehende Maßnahmen in der Landwehrstraße zwischen Grünewald- und Salzburger Straße sind Bestandteil des weiteren Planungsprozesses des Schulkomplexes. 
 
 
Bildbeschreibung
Mögliche Neustrukturierung Schulstandort
 
 
 

Wettbewerbsausstellung Neubau Neckartalschule

Die Neckartalschule in Heilbronn-Böckingen soll in den nächsten Jahren neu gebaut werden. Wie die neue Schule und ihr Umfeld künftig aussehen könnte, war in einer Ausstellung in der Alten Turnhalle in der Grünewaldstraße am 24.06.2022 und 25.06.2022 zu sehen. Gezeigt wurden die Ergebnisse eines Wettbewerbs von Architekten und Landschaftsarchitekten, deren Sieger eine Jury am 22.06.2022 auswählte.
 
Interessierte waren herzlich eingeladen, sich bei der Wettbewerbsausstellung ein Bild vom Neubau der Neckartalschule zu machen.
 
 

Hintergrund

Die Neckartalschule Heilbronn ist ein sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt Lernen, das derzeit von rund 120 Schüler:innen in den Klassen 1 bis 9 besucht wird. Schulträger ist die Stadt Heilbronn. Das Schulgebäude stammt aus den 1930er Jahren und entspricht nicht den Bedürfnissen eines Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrums. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten kann es nicht mehr saniert, erweitert und an die Notwendigkeiten angepasst werden. Deshalb wurde bereits im vergangenen Jahr das Stuttgarter Architekturbüro Ackermann und Raff mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt.
 
Aufgabe beim jetzigen Wettbewerb war es, sowohl Ideen für das Schulgebäude als auch für die Freiraumgestaltung im Bereich der Landwehrstraße aufzuzeigen. Angedacht ist es, Neckartalschule und die benachbarte Grünewaldschule durch einen Campus zu verbinden. Auch die zukünftige Fahrradstraße soll integriert werden. Aus diesem Grund wurden zum Wettbewerb nur Arbeitsgemeinschaften von Architektur- und Landschaftsarchitekturbüros zugelassen. Beim Wettbewerb waren fünf Büros gesetzt. Weitere 20 Bürogemeinschaften wurden aus über 30 Bewerbern, die sich für die Teilnahme qualifiziert hatten, ausgelost.

Lageplan Landwehrstraße

Bildbeschreibung
Lageplan

Weitere Informationen

 
 
Informationen zum Radverkehr:
heilbronn.de
 
 
Bildbeschreibung